Sonntag, 10. Januar 2016

Willkommen zurück – Mein neues Arbeitseckchen


Nachdem ich diese Aufgabe nun schon seid Monaten vor mir herschiebe, habe ich nun endlich meine kleine Arbeitsecke fertig umgestellt.
Dazu sei gesagt, dass unser Arbeitszimmer zu einem großen Teil als "Fitnessstudio" genutzt wird und daher nicht besonders gemütlich ausschaut. Das wollte ich ändern.
Inspiration? Gaaanz viel! Edel, klassisch, elegant und gemütlich sollte es sein. Elegant im Sinne von prinzessinnenelegant... Kate Middleton? Blair Waldorf? Oh ja!!!
Mein Budget war nicht riesig, denn ein oder zwei Paar Schuhe müssen vielleicht auch noch her ;). Daher habe ich mich entschieden die Ecke eher schlicht zu halten.
Zum Thema Wandfarbe: Ich hatte mir einen tiefen, aber nicht zu dunklen Blauton gewünscht. Aufs Mischen hatte ich eigentlich keine Lust, daher bin ich schnurstracks in den Baumarkt spaziert und habe ziemlich schnell eine nette (wenn auch nicht perfekte) Farbe gefunden: Gletscherblau von Alpina. Nach einigem Hin- und Her habe ich mich dann aber doch dazu entschieden noch ein bisschen selbst zu mischen und doch noch einen etwas dunkleren Farbton hineingemischt. Das Ergebnis gefällt mir ausgesprochen gut. Ein schöner blaugrauer Ton, der nicht zu sehr ins babyblaue abdriftet...

Beide Farbtöne – blau und grau, habe ich dann auch bei den restlichen Stücken wieder aufgegriffen. Die Schreibtischoberfläche (IKEA) ist grau, der Stuhl (IKEA) blau. Und mein wunderschönes graues Memoboard (dawanda) passt hervorragend zur blauen Wand. Als kleine Farbtupfer habe ich mich für ein paar schöne Tulpen (ich finde sie haben große Ähnlichkeit zu meinen Lieblingsblumen, Pfingstrosen) in weiß und lila entschieden. Die Glasvase hat einen grauen Streifen, der das ganze wieder in das Farbschema einfügt.
Und naja die Lampen, die haben mir einfach gefallen und waren auch preislich nicht zu schlagen :)




Theoretisch habe ich im Schrank noch ein paar weiße 3D Schmetterlinge für die Wand zu liegen. Ich hielt es bei der Planung für eine gute Idee sie um das Memoboard "fliegen" zu lassen. Jetzt fürchte ich allerdings das wird zu kitschig. Naja diese Entscheidung wird also noch etwas vertagt. 



Ich werde mir jetzt den Nachmittag mit meiner home&style versüßen. Macht euch noch einen glücklichen Tag!

Samstag, 29. August 2015

Klassischer Apfelkuchen mit Decke :)





Heute gibt es mal ein ganz fixes Rezeptchen!
Ein klassischer, gedeckter Apfelkuchen ist in meiner Familie der Standardkuchen: Geht schnell, einfach und schmeckt immer. Am besten nimmt man natürlich die eigens geernteten Äpfel aus dem Garten, aber auch mit gekauften Äpfeln schmeckt der Kuchen natürlich. :)

Zutaten: 
250g Butter (Raumtemperatur)
200g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
5 Eier
250g Mehl
2 TL Backpulver
3 Äpfel
etwas Zimt
80g Puderzucker
2 EL Zitronensaft


1. Ganz unkompliziert wird zuerst die Butter mit dem Handrührgerät (oder mit der geliebten KitchenAid) geschlagen und anschließend der Zucker und der Vanillezucker in einem gleichmäßigen Strahl dazugegeben. 
2. Sobald beide Zutaten gut vermischt sind, können die Eier einzeln dazu gegeben werden. 
3. Mehl und Backpulver werden vermischt und nach und nach einfach zu der Butter-Zucker-Mischung gegeben. 
4. Die Hälfte des Teiges wird nun ganz fix in eine gefettete Springform gegeben und mit den geschälten und geschnittenen Äpfelchen belegt. 
5. Um dem ganzen noch das herrliche Zimtaroma zu verpassen, wird einfach noch etwas Zimt auf den Äpfeln verteilt. 
6. Nun kann der restliche Teig auf den Äpfeln verteilt und glatt gestrichen werden. 
--- Nun ab damit in den Ofen! 180° (Umluft) für ca. 50min ---

7. Sobald der Kuchen fertig abgekühlt bereit steht, bekommt er noch seine köstliche Glasur! Dafür wird ganz einfach der Puderzucker mit dem Zitronensaft vermischt und auf dem Kuchen verteilt. 
8. Wer mag, kann mit ein paar übrig gebliebenen Apfelstücken dekorieren. Allerdings sollten diese vorher mit Zitronensaft beträufelt werden, damit sie nicht braun werden!

Macht euch noch einen glücklichen Tag und guten Appetit! :)


Mittwoch, 8. Juli 2015

Schokomuffins mit gesundem Twist....




Nachdem es in den letzten Tagen so unerträglich heiß war, ist heute endlich mal wieder ein Tag zum Backen. :) Während es draußen ein bisschen vor sich hin nieselt, breitet sich drinnen ein betörender Duft von Schokolade aus. Mmmmhh.... wer kann da noch widerstehen?

Wer dann in den saftigen Muffin hineinbeißt und auf den Zartbitterkern trifft, erlebt ganz sicher einen äußerst glücklichen Moment! Niemand würde ahnen, dass in dem weichen, saftigen Muffin noch ein oder zwei gesunde Zutaten versteckt sind. 



Zutaten: 
90g Zucker
30ml Öl
1 Ei
150ml Milch
ein Päckchen Vanillezucker
120g Mehl
15g rohes Kakaopulver oder 30g normaler, ungesüßter Backkakao
2 TL Backpulver
eine Prise Salz
1 kleine Zucchini
30g Zartbitter Schokolade (mind. 70% Kakaoanteil)


1) Ofen auf 190° vorheizen und ein Minimuffinblech mit 24 Minimuffinförmchen auslegen. 
2) Zucchini klein raspeln. 
3) Zucker, Öl, das Ei, die Milch und den Vanillezucker in einer Schüssel verrühren und Mehl, Kakao, Backpulver und Salz in einer anderen Schüssel vermengen. 
4) Nun die trockenen Zutaten nach und nach zu den anderen Zutaten geben und gut unterrühren. 
5) Jetzt wird die Zucchini untergehoben und der Teig in die Förmchen gefüllt. 
6) In jedes Muffinförmchen wird jetzt noch ein Stück Zartbitterschokolade gesteckt und jetzt ab damit in den Ofen. 
7) Nach ca. 15 Minuten (mit der Stäbchenprobe prüfen – jeder Ofen ist anders) sind die Minimuffins fertig und können auf einem Abkühlgitter auskühlen bevor sie ganz fix im Bauch verschwinden werden...

Wer keine Minimuffinform hat, kann den Teig natürlich auch in großen Förmchen machen, dann verlängert sich die Backzeit natürlich. Bei dieser Menge Teig sollten ca. 6 "normalgroße" Muffins raus kommen. 



Lasst es euch schmecken und macht euch noch einen glücklichen Tag! :)

Montag, 15. Juni 2015

Starbucks – Sommer Edition

"Einen Tall Iced Shaken Tea, bitte!"
"Grün oder Hibiskus?"
"Grün, bitte"
"Und dein Name?"
"Franzi."

Auch wenn es noch so eine berechenbare und wirklich ziemlich langweilige Konversation ist, bin ich doch immer wieder froh wenn ich sie führe, denn: Dann bin ich bei Starbucks! Ich muss zugeben, dass ich wirklich ein ziemlicher Starbucks-Freak bin, aber ich finde es wirklich einfach so unheimlich gemütlich. Auch wenn ich sonst eher für kleine, gemütliche Cafés bin. Starbucks ist einfach was anderes! Und wenn ich dort sitze, mit meinem Kaffee oder Tee und am besten noch einem Schoko-Keks, dann bin ich einfach rundum glücklich. Für alle die nicht ständig bei Starbucks rumsitzen, stelle ich hier mal meine besten Starbucks-Empfehlungen für den Sommer vor:

1. Der Klassiker – Iced Latté

Nein, ganz sicher nicht langweilig sondern einfach nur lecker. Zusammen mit dem köstlichen Frischkäsebagel: Köstlich!


2. Der Gesunde – Iced Shaken Green Tea

Offensichtlich bestellen den nicht ganz so viele, denn oft schaut mich der Barista dann erstmal kurz komisch an und fragt dreimal nach. Besonders, weil ich ihn ohne Zucker haben möchte. Aber glaubt mir, es lohnt sich. Besonders wenn man keine Lust auf Kaffe hat, aber trotzdem eine leckere Erfrischung möchte. Und der Dark Chocolate Chip Cookie ist sowieso immer eine gute Idee. 



3. Der Warme – Cappuccino

Auch im Sommer ist es manchmal nicht ganz so heiß und da ist ein Cappuccino angemessen. Für alle die Milch nicht so gut vertragen, schmeckt auch der Cappuccino mit Soja Milch super. Auch wenn man sonst kein großer Fan von Soja Milch ist.



Mögt ihr Starbucks genauso gerne wie ich oder geht ihr lieber woanders euren Kaffee trinken?

Macht euch noch einen glücklichen Tag!



Samstag, 13. Juni 2015

Somme, Sonne, Smoothie-Fail!

Hallo ihr Lieben!
Da heute mal wieder so ein wunderschöner (aber leider auch unglaublich heißer Tag ist), habe ich mir gedacht, dass ein grasgrüner Smoothie genau das Richtige wäre.
Tja, ich denke die Idee war nicht schlecht nur die Umsetzung ist leider ähm... naja etwas schief gegangen!

Jetzt sitze ich hier mit dem dunkelgrünsten Smoothie aller Zeiten und trinke ihn trotzdem, man will ja nichts wegwerfen... Und trotz des phänomenalen Smoothie-Fails denke ich, wäre es wirklich köstlich geworden hätte ich das Rezept gemacht so wie ich es immer mache. Nämlich so:

Für einen LECKEREN Smoothie!



1 große Hand voll Spinat
1 kleine Hand voll gefrorener Erdbeeren
1 gefrorene Banane (vor dem Einfrieren in kleine Stücke geschnitten)
ein paar Eiswürfel und etwas Wasser

Alle Zutaten werden in einen Mixer geworfen und zu einem leckeren Smoothie gemixt.


Guten Appetit! Ich werde jetzt meinen nicht ganz so leckeren Smoothie genießen und mich für eine Kostümparty für nachher vorbereiten :)

Macht euch noch einen glücklichen Tag!

UPDATE: Ich habe ihn ausgetrunken und muss sagen dass er nach ein paar Schlucken gar nicht mehr so schlimm war, aber ich würde euch trotzdem empfehlen: Falls ihr Spirulina in euren Smoothie macht, übertreibt es nicht ;)

Montag, 8. Juni 2015

Mmmmhhh... Überbackene Pasta!


Soo.. Heute Abend hatte ich das dringende Bedürfnis Nudeln zu essen! Aber nur Pasta war mir ein bisschen zu öde, also habe ich ein bisschen überlegt (und gepinterestet) und bin auf überbackene Nudeln gestoßen! Na... dachte ich, das kann ja so schwer nicht sein! Und tatsächlich, es ist super einfach, nicht viel aufwändiger als normale Pasta aber mit einem aufregenden Twist :)
Also wer Lust auf einen gemütlichen Abend mit Nudeln hat, den macht dieses Rezept ganz sicher glücklich! 



Für etwa 3-4 Personen

Zutaten:
500g Nudeln
2 Dosen Tomaten
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Kräuter, Salz, Pfeffer
100g Gouda
eine (alte) halbe Brötchenhälfte

Und so einfach geht's!

1. Wasser für Pasta aufsetzen und die Nudeln nach Packungsanweisung zubereiten.
2 Währenddessen eine Zwiebel schälen, in Öl anbraten und den kleingeschnittenen Knoblauch dazugeben. 
3. Dann können die Tomaten auch noch in den Topf und mit italienischen Kräutern, Basilikum, Salz und Pfeffer nach Belieben gewürzt werden. Nun kann die Soße einige Minuten köcheln. 
4. Sobald die Nudeln fertig sind, werden sie abgegossen und mit der Soße vermischt.
5. Das alte Brötchen kann nun kleingekrümelt  und mit dem Käse vermischt werden.
6. Nun werden die Nudeln in eine Auflaufform gefüllt, mit der Käse-Brötchen-Mischung bestreut und ab damit in den Ofen (Grillfunktion, 170 Grad für ca. 5-7min)
7. Wenn der Käse verlaufen und leicht angebräunt ist, ist die überbackene Pasta  fertig! :)

Ich habe noch gekochten Brokkoli dazu serviert, aber Salat geht natürlich auch... Mmmhhh! (Ja, auf diesem Bild sieht man den Käse nicht, aber der ist unten drunter versteckt! Versprochen ;))

Macht euch noch einen glücklichen Abend! Ich gehe jetzt Harry Potter schauen ;)

Sonntag, 7. Juni 2015

Erdbeer & Blaubeer Glücksmomente







Einen wunderschönen Guten Tag! :)

Da das Wetter heute so unglaublich schön ist – nicht zu heiß und nicht zu kalt, war es an der Zeit einen sommerlich frischen Erdbeer-Blaubeer-Kuchen zu zaubern. Ein wunderbar fluffiger und absolut gar nicht trockener Boden (mit sowas kann man mich nämlich jagen) und eine frisches Obsttopping. Da mein Papa sich diesen Kuchen gewünscht hat und ihn am liebsten mit Tortenglasur mag, kam die auch noch oben drauf. Wer aber lieber Frucht pur auf seinem Törtchen hat, kann die natürlich auch weg lassen. Aber ob mit oder ohne Glasur, an einem Tag wie diesem macht dieses Törtchen ganz sicher glücklich!



Wir brauchen: 

125g Butter
125g Zucker
3 Eier
200g Weizenmehl
1 Päckchen Backpulver
250ml Milch
1 Packung Blaubeeren
1 Packung Erdbeeren
1 Päckchen rote Tortenglasur

Und so gehts!

1. Butter schmelzen und Eier trennen.
2. Dann wird die Butter mit dem Zucker, den Eigelben, dem Mehl, dem Backpulver und der Milch verrührt.
3. Nun kann das Eiweiß steif geschlagen und unter die restlichen Zutaten gehoben werden. So wird der Teig schön fluffig.
4. Jetzt geben wir das Ganze in eine gebutterte und mit Mehl bestäubte Form.
5. Gebacken wird der Tortenboden bei 160° für etwa 30min oder bis er laut Stäbchenprobe fertig ist.
6. ---- Abkühlen lassen ----
7. Solange wie der Kuchen abkühlt können die Beeren gewaschen, geputzt und je nach Belieben noch etwas klein geschnitten werden.
8. Anschließend wird der Tortenboden mit den kleinen Früchtchen belegt, ohne dass zu viele dabei in den Mund wandern! ;)
9. Wer mag kann jetzt die Glasur nach Packungsanweisung anrühren und über die Beeren und den Tortenboden gießen.
10. Schon kann genossen werden. :)







Macht euch noch einen sonnigen und glücklichen Tag! :)